Wie helfen wir

1) Patenschaften - helfen Sie mit!

Wir vermitteln unterschiedliche Patenschaften. Ganz besonders liegen uns die Kinderdorfpatenschaften am Herzen.
Werden auch Sie Pate und ermöglichen Sie einem Kind oder einer Familie eine sichere Zukunft.

2) aktuelle Projekte - helfen Sie mit!

Wir betreuen ausgewählte und geprüfte Hilfsprojekte, wobei die Kinderdörfer unser großes Herzensprojekt sind.
Sie können uns helfen, unsere Pläne zu verwirklichen und damit Menschen Hoffnung geben.

Kinderdörfer, unser Herzensprojekt

Unser erster Besuch in Indien führte uns in ein Waisenheim. Alle, die dieses Heim besuchten, waren erschüttert. Auf engstem Raum waren 200 Kinder untergebracht.. Es gab keine Sanitäranlagen und die vielen Kinder wurden durch wenige, aber sehr engagierte Helfer betreut. Dieser Besuch war die Grundlage für unsere Idee „Kinderdörfer“. Im Vergleich zu Waisenheimen bieten Kinderdörfer ein familiäres Umfeld, das Liebe und Zuneigung für die Kinder ermöglicht.

Die Idee
Ziel unserer Aktion “Kinderdörfer” ist eine Unterbringung der Waisenkinder im familiären Umfeld. 88 Waisenkinder, die von 11 Kinderdorf-Müttern betreut werden, sollen hier leben können. Die Mütter sind Witwen, die ebenfalls ein schweres Schicksal haben. Somit soll Kindern und Witwen geholfen werden.

Durch die Anbindung an bestehende Einrichtungen werden hohe Folgekosten vermieden und es ist den Waisen und Witwen möglich, in ihrer gewohnten Umgebung leben zu können.

Die Umsetzung
Mit Hilfe unserer indischen Partner gelang es uns, Grundstücke entlang der Küste in den Dörfern Mela Manakudy, Chinnathurai und Kurusady-Nagercoil zu erhalten.. Die Grundstücke wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Grundsteinlegung fand im Januar/Februar 2007 statt und der Verein hatte nun die Aufgabe für die Baukosten aufzukommen.

Diese Aufgabe hätten wir nicht ohne unsere großzügigen Spender erfüllen können. Mit einer Spende von jeweils 5000 Euro ermöglichten sie den Bau der Häuser. Als kleines Dankeschön für die Hilfe, durften sich die Spender für “ihr” Haus einen Namen aussuchen. Durch weitere Spenden konnten Spielplätze und Wege in den Dörfern angelegt werden.

Die fertiggestellten Dörfer
In der Zeit zwischen Anfang des Jahres 2007 und Mai 2008 wurden die Häuser gebaut und die Spielplätze in den Dörfern angelegt. Bei einem Besuch im Oktober 2007 konnten wir uns vom Fortschritt der Bauarbeiten überzeugen. Im Mai 2008 wurden die Häuser fertiggestellt und standen für den Einzug der Kinder und Mütter bereit.

Die Einweihungsfeiern
Im Mai 2008 flogen erneut Mitglieder unseres Vereins nach Indien. Diese Reise war für alle ein besonderes Erlebnis. Die Dörfer waren fertig und es fanden rührende Einweihungsfeiern statt. Wir konnten uns von der soliden Bauweise der Häuser überzeugen und lernten die Mütter und “ihre” Kinder kennen.

Im Vorfeld waren die Kinderdorfmütter von unseren indischen Partnern sorgfältig ausgewählt und für ihre neue Aufgabe ausgebildet worden.

Ausblick - wie geht es weiter?
Um den Müttern und Kindern die Eingewöhnung zu erleichtern, bewohnen momentan 4 - 5 Kinder zusammen mit ihrer Pflegemutter ein Haus. Im Laufe der nächsten Monate soll die Kinderzahl in jedem Haus auf 8 Kinder erweitert werden.

Für den Unterhalt unserer Kinderdörfer benötigen wir dringend Spenden. Bitte unterstützen Sie uns dabei diese Häuser zu erhalten, um den Waisen auch in Zukunft eine Heimat geben zu können.

Wir sind Ihnen für jede Spende dankbar.

IMG 6183
IMG 9218
Kinderd 1
Kinderd 10
Kinderd 12
Kinderd 2
Kinderd 3
Kinderd 4
Kinderd 5
Kinderd 6
Kinderd 8
Kinderd 9

Hilfe für das Waisenheim in Kurusady/Nagercoil

Als Mitglieder des Vereins zum ersten Mal das Waisenhaus in Kurusady besuchten, lebten 200 Kinder ohne Sanitäranlagen auf engstem Raum. Schnell wurde klar, dass im Waisenhaus viel verbessert werden musste. So wurde der Bau von Sanitäranlagen und die Anschaffung eines Generators zur Stromerzeugung für das Waisenhaus unterstützt.

2010 wurde eine Steam-Boiler-Anlage für eine bessere, schnellere und gesündere Ernährung der Waisenkinder angeschafft.

Auch der Kauf von Betten und von Kleidung für die Kinder wurde vom Verein gefördert.

Die Regierung hat uns folgende Auflagen erteilt:

  • es müssem separate Mädchenduschen gebaut werden
  • Renovierung des Schlafräume (Buben und Mädchen getrennt)
  • Renovierung der Küche
  • Renovierung des Büros. Es muss ein Computer angeschafft werden, da alle Meldungen des Waisenhauses online an die Regierung gemeldet werden müssen.

All diese Auflagen wurden erfüllt und wir konnten uns bei unserer letzten Indienreise davon überzeugen.

Wasienhaus 1
Wasienhaus 2
Wasienhaus 3
Wasienhaus 4

Hausbau

Viele indische Menschen haben nicht die Möglichkeit in einem richtigen Haus zu leben. Oft ist eine kleine Hütte aus Kokosblättern ihre einzige Unterkunft.

Mit einer Spende im Wert von 4000,00 Euro finanzieren Sie den Bau eines Steinhauses für eine Familie. Ein Haus kostet ca. 4500,00 Euro, die Bauherren sollen jedoch die restlichen 1500 Euro in Eigenleistung einbringen.

Diese Mutter wohnt derzeit mit den Kindern bei der Nachbarin in einem gemauerten Haus, denn ihre Bananenblatthütte ist nicht mehr bewohnbar. Für 4000 Euro können wir den Bau eines Hauses für diese Familie finanzieren. Jeder Cent zählt!

Familie Alphonse lebt mit ihren vier Mädchen in einer Bananenblatthütte ohne Fenster, offener Feuerstelle und undichtem Dach. Durch Spendengelder kann für diese Familie ein Haus gebaut werden.

Das Haus Virgin Punitha aus Mulloorthurai wird in kürze fertig gestellt sein.

Haus 1
Haus 2
Haus 3
Haus 4
Haus 5
Haus 6

Witwenhilfe

Witwen führen in Indien ein Leben am Rande der Gesellschaft. Ausgestoßen von der Familie sind sie auf sich alleine gestellt.

Wir unterstützen Witwen beim Aufbau einer eigenen Verdienstmöglichkeit. Hierbei können schon die finanziellen Mittel zum Kauf eines Kochtopfes ausreichen. Damit kann eine Witwe Nahrungsmittel herstellen, zum Verkauf anbieten und so den Lebensunterhalt für ihre Familie sichern.

Witwen 1
Witwen Rand1
Witwen Rand2

Schülerhilfe

Schulbildung ist besonders in Indien für den Lebensweg der Kinder wichtig. Doch um eine Schule besuchen zu dürfen, benötigen die Schüler Schulkleidung und Bücher.

Um dies zu ermöglichen, wurde der Kauf von Büchern und von Schulkleidung finanziert. Alleine im Jahr 2008 konnten 180 Kinder mit neuen Schuluniformen ausgestattet werden.

Mit einer Spende im Wert von 30,00 Euro finanzieren Sie den Kauf von Schulkleidung und Büchern und das Schulgeld für ein Jahr.

Durch HfM-Spendengelder konnte der neue Schulanbau in Enayam und die Aufstockung der Schule in Chinnathurai ermöglicht werden, sowie der Bau der Schule in Mullathuray (Ferigstellung 2010) und dem Bau der Schule in Arokiapuram, der vorraussichtlich im Jahre 2012 fertigestellt wird.

Arok
Mull
Schul 1
Schul 2
Schul 3

Existenzgründung

Mit einer Spende in Höhe von 400,00 Euro können Sie zu einer Existenzgründung beitragen.

Nach einem Jahr müssen 100,00 Euro wieder zurückbezahlt werden. Aus diesem Erlös können wieder neue Existenzgründungsprojekte finanziert werden.

Existenz1
Existenz2
Existenz3
Existenz4
Existenz5
Existenz6
Existenz7
Existenz8

Weihnachten

Ein indisches Sprichwort sagt:

“Wenn ich alleine träume ist es nur ein Traum.
Wenn wir gemeinsam träumen, ist es der Anfang der Wirklichkeit.“

Wir haben den „Traum angepackt“. Da ein Essen und neue Kleidung in Indien zum Weihnachtsfest Tradition sind, starteten wir die Aktion „Tradition zu Weihnachten“. Unser Ziel war es, dass am Heiligen Abend jedes Patenkind und jede Patenfamilie ausreichend zu essen haben und „unterm Christbaum“ neue Kleidung liegt.

Einem Kind kann schon mit einer Weihnachtsspende von 15,00 bis 20,00 Euro eine Freude bereiten, ebenso einer Familie mit einer Spende von 20,00 bis 25,00 Euro.

Weihn 1
Weihn R1
Weihn R2
Weihn R3
Weihn R4
Weihn Rand

Reis- und Getreidemühlen

Reis- und Getreidemühlen

Das Projekt "Reis- oder Getreidemühlen" brachten wir von unserem Indienbesuch im Februar 2010 mit.
Auch in Indien ist die Anschaffung einer Mühle nicht gerade billig, weshalb viele Leute ihren Reis oder ihr Getreide außer Haus mahlen lassen müssen. Durch unseren Kauf einer Reis- oder Getreidemühle kann sich eine Witwe oder ein Familie wieder eine eigene Existenz aufbauen. Ein Teil der Anschaffungskosten muss nach einiger Zeit aus dem erwirtschafteten Gewinn zurückbezahlt werden. Dadurch können weitere Anschaffungen mitfinanziert werden. Der Preis einer Reismühle liegt zwischen 100,00 und 150,00 Euro.

Reis Bild

3) abgeschlossene Projekte - Sie haben geholfen!

Tsunamisoforthilfe

Der verheerende Tsunami traf auch Familien im Bezirk Kanniyakumari. Viele verloren ihre Existenzgrundlage.

Um den Menschen in ihrer größten Not zu helfen, wurden 2000 betroffene Familien mit Kleidung, Hygieneartikeln und Geschirr versorgt.

Tsunam 1

Aktion 100 Fischerboote

Durch den Tsunami verloren viele Fischer ihre Boote und damit auch ihre Existenzgrundlage. Der Verein Hoffnung für Menschen e.V. konnte durch die Hilfe vieler Spender 100 Fischerboote mit Netzen kaufen. Die Boote wurden im Sommer 2005 an die Fischer übergeben. Diese können nun ihre Familien wieder aus eigener Kraft ernähren.

Fischer 1

Näherinnenschule in Mullothurai

Gerade für Frauen ist eine Berufsausbildung lebenswichtig - nur so können sie für sich und ihre Familien den Lebensunterhalt verdienen. Dieses Projekt war ein voller Erfolg! Die Schule trägt sich, durch die Produktion von Kleidern, Nachthemden und Schuluniformen, selber.

Um mehr Frauen eine Ausbildung zu ermöglichen, wurde im Jahre 2006 in Mullothurai eine Näherinnenschule errichtet. Damit eine qualifizierte Schulung der jungen Schneiderinnen gewährleistet wird, wurde eigens eine Ausbilderin angestellt, die der Verein finanziert.

Die Ausbildung dauert zwei Jahre. In jedem Ausbildungsjahrgang haben 18 Mädchen die Möglichkeit den Beruf der Schneiderin zu erlernen.

2008 konnte bereits der erste Jahrgang die Ausbildung abschließen. Der zweite Ausbildungsjahrgang, mit weiteren 18 Mädchen konnte nun die Ausbildung antreten.

2010 wird die Näherinnenschule in Mulloorthurai erweitert. Unten befindet sich die Näherinnenschule, oben wird die Produktion (Nähen von Kleidern und Schuluniformen) stattfinden.

November 2010: Die Bauarbeiten an der Näherinnenschule sind abgeschlossen.

Naeherin 1
Naeherin 2
Naeherin 3
Naeherin 4
Naeherin 5

Bau eines Trinkwasserbrunnens

Trinkwasser ist in Entwicklungsländern ein knapp vorhandenes, aber lebenswichtiges Gut. Noch seltener haben Menschen in armen Ländern Zugang zu hygienisch sauberem Trinkwasser.

Um die Situation für die Schüler des St. Joseph´s College zu verbessern wurde ein Trinkwasserbrunnen errichtet.

Brunnen 1

Schulhausbau Mulloorthurai

Schulhausbau Mulloorthurai
Im Heimatort von Pfarrer Antony Soosai konnte das neue Schulhaus 2011 eingeweiht werden.

Schulhauserweiterung Chinnathurai

Schulhauserweiterung Chinnathurai
2010 wurde das Schulhaus in Chinnathurai um eine Etage aufgestockt. Die Schulleitung bat uns um Hilfe, da die Klassen viel zu klein waren und die Zustände für Kinder und Lehrer unzumutbar waren. Zudem war das alte Gebäude marode und einsturzgefährdet. Eine Renovierung war dringend notwendig, sonst hätte die Regierung die Schule geschlossen. Da unsere Kinderdorfkinder diese Schule besuchen, war es für uns selbstverständlich, da zu helfen.

Multifunktionshalle in Kurusady

Multifunktionshalle in Kurusady
Das Kinderdorf Kurusady ist auf engem Raum gebaut, um so wichtiger ist es für die Kinder, ausreichend Platz zum Toben, Spielen, Tanzen und Lernen zu haben. 2013 konnten wir die Einweihung feiern und die Freude der Kinder war groß.

Schulhausbau in Arrokiapuram

Schulhausbau in Arrokiapuram
Schulhausbau in Arrokiapuram 2013 wurde der Neubau der Schule in Arrokiapuram fertiggestellt. Das alte Schulhaus war baufällig und platzte aus allen Nähten. Die Regierung hat angedroht, die Schule zu schließen. Die Anzahl der Kinder, die diese Schule besuchen ist enorm angestiegen, weil viele Familien aus den Tsunami-Gebieten umgesiedelt wurden.

Einweihung der Schulküche in Chinnathurai

Einweihung der Schulküche in Chinnathurai
2014 konnten wir die neue Küche der Schule in Chinnathurai eröffnen. Die Regierung hat der Schulleitung angedroht, die Schule zu schließen, falls nicht eine neue Küche gebaut wird. Dank Spendengeldern konnte das Gebäude errichtet und die Auflagen der Regierung erfüllt werden. Unsere Kinder aus dem naheliegenden Kinderdorf besuchen diese Schule.

Multifunktionshalle in Manakudy

Multifunktionshalle in Manakudy
Diese Halle war notwendig, da sich die Kinder dort aufhalten um zusammen zu lernen oder zu spielen. Zudem schützt sie die Kinder während des Monsunregens vor Niederschlägen und spendet Schatten, wenn es sehr heiß ist. 2016 wurde sie fertiggestellt und wir konnten die Einweihung gemeinsam mit unseren Kindern feiern.

Erweiterung des Schulhauses in Mulloorthurai

Erweiterung des Schulhauses in Mulloorthurai
2017 wurde die erste Etage des Gebäudes um eine Halle, die als Aula dient und einige Klassenzimmer erweitert.